Auf ein Wort:

 

Liebe Mitmenschen,

ich bitte vielmals um Entschuldigung, wenn ich über die modernen Kommunikationsmittel nicht ständig und sofort erreichbar bin.

Gewiss, ich schätze WhatsApp, Facebook, GMail oder Smartphones im allgemeinen. Aber ich gehöre nicht zu den Menschen, die ohne Smartphone in der Tasche unglücklich sind. Mir fällt es nicht mal auf, wenn ich unterwegs bin und das gute Stück liegt zu Hause in der Schublade. Ich brauche es hauptsächlich als Navi, als Musik- und Fotokiste. Zum Telefonieren habe ich immer noch ein handliches Gerät auf dem Schuhschrank, was sogar direkt verkabelt ist und eine eigene Telefonnummer besitzt.

Ich bin dem Internet gegenüber offen, vielleicht zu offen sogar, aber jederzeit verfügbar, immer und überall, das bin ich noch lange nicht. Das Leben spielt woanders.

Übrigens, per EMail erreicht man mich eigentlich immer, und wenn es nicht anders geht, dann eben über meine EMail-Kontaktformulare im Netz. Und wenn mein Filter die Mail als wirklich wichtig einordnet, dann klingelt bei mir auch das Telefon. Künstliche Intelligenz ist oft sehr hilfreich, aber wir sollten uns nicht darauf verlassen.

Bleibt alle munter und in der Realität,

Axel

TimelinesSeniorplus  /  Reporter  /  Adolphsdorf  /  Kontakt