Gruppen, Kanäle & Kommunikation

Manche Kanäle oder Gruppen verschwinden schnell wieder, andere dagegen leben lange und werden aktiv genutzt, weil es einen echten Bedarf gibt. Allen Tier- und Naturfreunden möchte ich die Whatsapp-Gruppe „Freundeskreis Tierschutz“ empfehlen. In dieser Gruppe können selbstverständlich auch Haustier-Sitter gesucht und vielleicht auch gefunden werden. Die Gruppe „MiaBello“ läuft leider ins Leere.


Telegram-Kanäle

Das Plus ist ein offener Kanal bei Telegram für Nachrichten, Besonderes und Unsinniges – eben das, was auf der Seite Seniorplus keinen Platz finden kann oder darf. (Klick auf die Bilder) – Kommentare


Ohrsound ist ein Musik-Kanal bei Telegram mit MP3, Playlisten, Archiven, Songs & Stories und vielen Musik-Links.(Klick auf die Bilder) – Kommentare


Whatsapp-Gruppen

Bei Whatsapp gibt es die Gruppen „Seniorplus“ und den „Freundeskreis Tierschutz“ –  Best Sketches ist eine offene Gruppe bei Whatsapp. Jeder kann! (Klick auf die Bilder)


Telegram-Gruppe „Moin“ – für alle Fälle

In der Telegram-Gruppe „Moin“ finden Sie meine Tagebuch-Podcasts. Die URL ist leicht zu merken: https:/t.me/meinung_meldung. „Moin“ ist offen für alles und alle. Man weiß ja nie, wann Whatsapp wieder einmal ausfällt. (Klick auf die Bilder)


Ideen für Whatsapp-Gruppen

Simples Notrufsystem über Whatsapp

In diesen dunklen Novembertagen kann man ins Grübeln kommen, nicht im negativen Sinne, sondern nachdenklich und lösungsorientiert.

Es gibt sicher viele alleinlebende Menschen, so wie ich, im leicht fortgeschrittenen Alter, die sich Gedanken machen oder auch machen sollten: Was passiert, wenn ich mal hilflos bin, mich nicht bewegen kann, irgendwo liege und auch nicht das Telefon erreiche. In meinem Fall würde man das erst bemerken, wenn die Brötchentüte aus der Vorwoche noch am Türgriff hängt oder ich beim Bundesliga-Tippspiel nichts eingetragen habe. Soziale Kontakte sind vorhanden, viele sogar, aber eben nicht täglich. Unter Nachbarn sieht man sich, man klönt und hilft sich und manchmal feiert man auch zusammen, aber auch das nicht täglich. Da können schon mal zwei, drei oder mehrere Tage vergehen. Und genau dann passiert das Unerwartete, das unverhoffte Unheil. Es möchte wohl niemand die Welt erst durch süßlichen Verwesungsgeruch auf sich aufmerksam machen.

Für genau diesen Fall gibt es telefonische Hilfsdienste oder auch Meldesysteme, die mit einer Notrufzentrale verbunden sind. Die sollte man in Anspruch nehmen, wenn man pflegebedürft ist oder sich tatsächlich hilfebedürftig fühlt. Aber auch in anderen Fällen sollten nicht Tage vergehen, bevor irgendjemand aufmerksam wird.

Whatsapp, aber auch alle anderen Messenger, bieten die Möglichkeit schnell eine Gruppe einzurichten. Alle Teilnehmer sollten sich verpflichten mindestens einmal am Tag ein Lebenszeichen von sich zu geben, d.h. etwas zu posten, mindestens aber ein Smiley zu senden. Alle anderen wissen dann, dass alles in Ordnung ist. Falls mal kein Lebenszeichen kommt, also ein Smiley ausbleibst, dann sollte alle hellhörig werden und vielleicht mal an der Tür klingeln oder nachforschen, was los ist. Alles kann harmlos sein, es kann aber auch um Leben oder Tod gehen.

Die Gruppen sollten eine überschaubare Zahl an Teilnehmern haben, die sich möglichst auch untereinander kennen. Alles weitere kann selbstverständlich abgesprochen werden.

LifeLine

Die Umsetzung dieser „Novembergedanken“ ist möglich und es gilt immer noch der alte Technikerspruch „Versuch macht klug“. Wer mag, kann eine solche Gruppe, die Leben retten kann, einrichten.


Haustier-Sitter – Gesucht und gefunden

Ziel einer offenen Whatsapp-Gruppe „xxx“ ist es Haustierbesitzer und Menschen, die auf Zeit gern Haustiere betreuen und versorgen wollen, zusammenzubringen. Sinnvoll ist ein kleineres Zielgebiet, wie hier z.B. Grasberg, Worpswede, Lilienthal. Die Whatsapp-Gruppe ist lediglich Vermittler und bietet den Parteien die Möglichkeit ihre Wünsche und Dienste zu beschreiben. Alles weitere bleibt den Parteien überlassen.

Haustier-Sitter sind Mitbürger, die für einige Zeit die Versorgung und ggf. Betreuung von Haustieren übernehmen, wenn die Besitzer der Tiere z.B. einige Tage nicht zu Hause sein können (z.B. Krankenhausaufenthalt o.ä.). Alles geschieht ehrenamtlich oder für kleines Geld nach Absprache. In Frage kommen (familienfreundliche) Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Wellensittiche usw., aber keine Reptilien oder Insekten.

Whatsapp-Gruppe „MiaBello“


Schreibe einen Kommentar